22. Dezember 2022 - Energieversorgung

Quelle: Mitteilungsblatt 51-52/2022 / OZ 22.12.2022

Dichte Information und rege Diskussion

Erster Energie-Dialog in Schwalmtal mit großer Resonanz

Eingeladen hatten der Arbeitskreis Nachhaltiges Schwalmtal und die Energiegenossenschaft Schwalmtal e.G. für Freitag, 09.12. ins DGH Storndorf zu einem Energie-Dialog. Und mehr als 30 Personen waren der Einladung gefolgt, ein Indiz dafür, dass uns alle das Thema derzeit umtreibt und jede Menge Fragen offen sind.

Bürgermeister Timo Georg begrüßte die Runde und übergab dann an die Arbeitsgruppe Nachhaltigkeit, auf deren Anregung hin diese Veranstaltung zustande kam. Deren Moderator Martin Werner führte durch die Tagesordnung und stimmte den Kreis zunächst mit eindrucksvollen Bildern aus einer Ausstellung zur Schönheit unseres Planeten ein, aber auch zur Zerbrechlichkeit und Zerstörung aufgrund unseres Energiehungers.

Unser Hauptreferent für den Abend, Joshua Donath, eingetragener Energieberater mit eigener Firma in Schwalmtal und Mitglied im Vorstand der Energiegenossenschaft Schwalmtal e.G. schilderte dann anschaulich und lebendig mögliche Maßnahmen zu den beiden Themenblöcken Energie-Einsparung und Energie-Gewinnung.

Energieeinsparung wurde veranschaulicht an der Wirksamkeit verschiedener Kategorien von Maßnahmen wie z.B. Ersatz stromfressender Geräte durch energieeffizientere, kleineren Maßnahmen wie richtiges Heizen und Lüften und bauliche Maßnahmen wie z.B. dichte Fenster, Dämmung des Hauses nach oben (Fußboden im Dachgeschoß) und nach unten (Decke im Keller). Letzteres wohl eine der besten Möglichkeit zur Einsparung im Bestandsbau.

Auch der Austausch einer veralteten Heizungsanlage kann eine sinnvolle, sich in einigen Jahren amortisierende Investition sein. In diesem Zusammenhang wurde auch auf die unterschiedlichen Heizungsarten hingewiesen und das Prinzip einer Wärmepumpe erläutert — nur bei gut gedämmten Häusern und somit geringen Vorlauftemperaturen kann diese Technik ihren Vorteil ausspielen.

Voraussetzung aber ist immer eine detaillierte Bestandsaufnahme der baulichen Gegebenheiten und des Energiebedarfes seiner Bewohner. Es gibt keine Bestellung aus dem „Versandkatalog“, denn jedes Haus ist anders: Donath führt mit seiner Firma diese Bestandsaufnahmen mit daraus abgeleiteter Beratungen durch, zum einen in einfacher Form, die je nach Aufwand abgerechnet wird (zwischen 250€ und 1500 €).

Für eine förderfähige Beratung, die auch die Ausstellung eines Energieausweises und wenn gewünscht die Baubegleitung beinhaltet, entsteht dann ein umfangreicher Dokumentationsbericht. Dazu gibt es aber auch über die BAFA eine Förderung der Kosten von bis zu 80%. Zu dem Umfang gehört neben der Bestandsaufnahme die Beratung und Priorisierung von Maßnahmen sowie die Betrachtung der sehr unterschiedlichen Fördermittel.

Ein großes Potenzial der Energie-Gewinnung liegt im Bereich der Photovoltaik, die bei stark steigenden Strompreisen auch für die meisten Menschen wieder interessant wird. Sinnvoll insbesondere dann, wenn in Zukunft durch Elektromobilität der Anteil des selbstgenutzten Stroms erhöht werden kann.

Auch im Bereich der Energiespeicherung hat sich einiges getan und immer mehr Kunden ist es wichtig auch einen gewissen Grad an Autarkie vom Stromnetz zu erreichen. Das ist machbar, aber im letzten Delta sehr teuer. Wir können sehr gespannt sein, welche Vereinfachung für die Genehmigung solcher Anlagen die Politik in Zukunft noch bringen wird. Bei der Planung einer PV Anlage auf dem Dach eines denkmalgeschützten Hauses ist die Denkmalrechtliche Genehmigung auf jeden Fall schon sehr viel einfacher geworden.

Gegen Ende gab Joshua Donath als Vorstandsmitglied der Energiegenossenschaft Schwalmtal noch Einblick in die Ziele und Projekte der Energie-Genossenschaft, die sich bei ihrer Gründung zum Ziel gesetzt hatte, mehr Energiegewinnung in die Hand der Bürger und Bürgerinnen von Schwalmtal zu bringen. Hier sind die Bürger eingeladen Mitglied zu werden. In naher Zukunft werden höchst wahrscheinlich mit Bürgerbeteiligung weitere PV Anlagen-Projekte umgesetzt werden. Auch die Gemeinde plant Photovoltaik auf allen kommunalen Dächern.

Und für zu Hause zum Nachlesen gab es noch eine Seite zusammengestellte Anregungen aus der Arbeitsgruppe Nachhaltigkeit zum Mitnehmen.

Insgesamt war der 1. Energie-Dialog ein gelungener Auftakt mit vielen interessierten Zuhörern, einem spannenden Vortrag, einer regen Diskussion und einem positiven Feedback für die Arbeit des Arbeitskreises „Nachhaltiges Schwalmtal“. Wir werden zu weiteren Themen einladen und freuen uns auf Anregungen und aktive Mitwirkung in unserer Gemeinde.


 So stand es in der OZ:

Energie sparen und erzeugen

SCHWALMTAL. Auf große Resonanz stieß der erste Energiedialog, zu dem der Arbeitskreis Nachhaltiges Schwalmtal und die Energiegenossenschaft Schwalmtal eingeladen hatten. Einsparpotenziale und Energiegewinnung zu Hause waren dabei die Schwerpunktthemen.

Der Referent, Joshua Donath, eingetragener Energieberater mit eigener Firma in Schwalmtal und Mitglied im Vorstand der Energiegenossenschaft Schwalmtal, schilderte anschaulich mögliche Maßnahmen zu den Themen Energie-Einsparung und Energie-Gewinnung.

Die Einsparung wurde veranschaulicht an der Wirksamkeit verschiedener Kategorien von Maßnahmen wie der Ersatz stromfressender Geräte durch energieeffizientere, anhand von Maßnahmen wie richtiges Heizen und Lüften und bauliche Maßnahmen wie dichte Fenster, Dämmung des Hauses nach oben und nach unten. Auch der Austausch einer veralteten Heizungsanlage kann eine sinnvolle, sich in einigen Jahren amortisierende Investition sein. In diesem Zusammenhang wurde auch auf die unterschiedlichen Heizungsarten hingewiesen und das Prinzip einer Wärmepumpe erläutert.

Voraussetzung aber ist laut Donath immer eine detaillierte Bestandsaufnahme der baulichen Gegebenheiten und des Energiebedarfes seiner Bewohner. Es gibt keine Bestellung aus dem Katalog, denn jedes Haus ist anders:

Ein großes Potenzial der Energie-Gewinnung liegt im Bereich der Photovoltaik, die bei stark steigenden Strompreisen für die meisten Menschen wieder interessant wird. Sinnvoll sei dies insbesondere dann, wenn in Zukunft durch Elektromobilität der Anteil des selbst genutzten Stroms erhöht werden kann. Auch im Bereich der Energiespeicherung hat sich einiges getan und immer mehr Kunden ist es wichtig, auch einen gewissen Grad an Autarkie vom Stromnetz zu erreichen. Das sei machbar, aber teuer.

Gegen Ende gab Joshua Donath als Vorstandsmitglied der Energiegenossenschaft Schwalmtal noch Einblick in die Ziele und Projekte der Energie-Genossenschaft, die sich bei ihrer Gründung zum Ziel gesetzt hatte, mehr Energiegewinnung in die Hand der Schwalmtaler zu bringen

 

Besucherzähler - VCNT

Seitenzugriffe 0

Heute 31

Gestern 194

Woche 31

Monat 5.295

Insgesamt 19.241

Aktuell sind 214 Gäste und keine Mitglieder online

Kalender

Mai 2024
Mo Di Mi Do Fr Sa So
29 30 1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 31 1 2
Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.