3. Oktober - SG Schwalmtal

Quelle: OZ Alsfeld 02.10.2020

Altenburg/E/S feiert klaren Sieg im Kreis-Derby

Die SG Altenburg/Eudorf/Schwabenrod hat sich in der Fußball-Kreisoberliga eindrucksvoll zurückgemeldet, das Derby bei der SG Schwalmtal nach starker erster Halbzeit klar gewonnen.

Schwalmtal/Alsfeld (chn). Kreis-Derbys sind nicht die Sache der SG Schwalmtal. Nach der 1:6-Pleite bei der FSG Homberg/Ober-Ofleiden ging das Fußball-Kreisoberliga-Schlusslicht (Gießen Süd) auch gegen die SG Altenburg/Eudorf/Schwabenrod unter und kassierte vor rund 150 Zuschauern eine 1:5-Heimniederlage. Die SGAES hingegen freute sich nach zuvor zwei punktlosen Partien in Folge über ihren dritten Saison-Dreier.

SG Schwalmtal - Altenburg/Eudorf/Schwabenrod 1:5

"Wir hatten keine Chance", konstatierte der Sportliche Leiter der Hausherren, Thomas Hildebrand, nach dem Abpfiff und ergänzte: "Kämpferisch haben wir es diesmal nicht auf die Wiese gebracht."

Die Gastgeber wurden bereits nach sieben Zeigerumdrehungen eiskalt erwischt: Via Freiwurf flog das Leder zu Altenburgs Stürmer Henrik Mohr, der aus rund sieben Metern einnickte. Schwalmtal kam binnen der ersten 45 Minuten nicht wirklich effektiv in die Zweikämpfe, offensiv probierte es die SGS zu häufig mit langen Bällen, die die SGAES-Defensive einigermaßen mühelos abzufangen wusste. Noch vor der Pause sorgte das Fink-Team im Grunde für die Entscheidung. Zunächst traf Nils Müller in der 36. Minute, frei vorm Schwalmtaler Sechzehner zum Schuss kommend, zum 0:2, ehe Florian Schnell-Kretschmer nach einer Ecke via Kopfball das 0:3 nachlegte. 60 Sekunden vor Ablauf der regulären Spielzeit der ersten Hälfte war es dann Simon Lengle, der aus dem Getümmel heraus zum 0:4-Halbzeitstand ausholte. "Das war einfach zu schnell gelaufen vom Ergebnis her", so Hildebrand.

Während bei den Gastgebern die Köpfe nach Abschnitt eins bereits langsam nach unten gingen, langte Mohr nach einer sehenswerten SGAES-Ballstafette zu seinem zweiten Tagestreffer zu (0:5, 56.). Das einzige Schwalmtaler Tor am Freitagabend durfte derweil Nico Link in der 62. Minute markieren: Stark gemacht, in Form eines direkt verwandelten Eckballs, am deutlichen Ausgang des Derbys aber nichts mehr ändernd.

"Ein bisschen enttäuscht bin ich schon, wie naiv wir uns gerade in der ersten Hälfte angestellt haben. Ich muss Altenburg aber auch ein Kompliment machen. Spieler wie der Julian Schaub sind einfach ein, zwei Klassen über uns. Warum diese Mannschaft vorher erst sechs Punkte hatte, das verstehe ich nicht - aber die werden ihren Weg machen", kommentierte ein sportlich fairer Thomas Hildebrand den Sieger des Vogelsberger Nachbarschaftsduells.

SG Schwalmtal: D. Rakow; Rausch, Welker, Eidt, Ruhl, Schröder, Hergert, Stach, Schmidt, Döring, Hildebrand. Einwechselspieler: Georg, Ling, T. Rakow, Meyer, Al Mudafer.

SG Altenburg/Eudorf/Schwabenrod: Liebich; E. Schnell-Kretschmer, Gonder, Müller, Zinn, Schaub, Mohr, F. Schnell-Kretschmer, Kraft, Quehl, Lengle. Einwechselspieler: Seipp, Rüger, Lukesch, Koch, Beylem, Hameli, Hainbuch.

Schiedsrichter: Gerhard Wiegand (Flieden). - Zuschauer: 150. - Tore: 0:1 Henrik Mohr (7.), 0:2 Nils Müller (36.), 0:3 Florian Schnell-Kretschmer (41.), 0:4 Simon Lengle (44.), 0:5 Mohr (56.), 1:5 Nico Ling (62.).


Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.