×

Hinweis

Fehlende Zugriffsrechte - Datei 'http:/cdn.meine-vrm.de/unsafe/1020x510/smart/819/19873/19873568/40181363.jpg'

3. Januar 2019 - SG Schwalmtal

Quelle: OZ Alsfeld

Hallenmasters: Favoriten setzten sich doch noch durch

Gruppensieger SG Schwalmtal, aber auch die SG Altenburg/Eudorf/Schwabenrod sowie die Spvgg. Leusel haben sich für die Endrunde des Sparkassen-Hallenmasters qualifiziert.

Die SG Schwalmtal, hier Rami Al Mudafer im Spiel gegen die SG Altenburg/Eudorf/Schwabenrod, zieht als souveräner Sieger der Gruppe C in die Endrunde am Samstag ein. Foto: Luca Raab

ALSFELD - Die letzten Vorrundenspiele des Alsfelder Sparkassen-Hallenmasters sorgten nochmal für reichlich Spannung in der Großsporthalle, die acht Teilnehmer am Finaltag stehen nun aber fest.

Gruppe C, Rückrunde

Bärenstark spielte am Mittwochabend erneut die SG Schwalmtal auf, die ungeschlagen mit 18 Zählern den Sieg in der Gruppe C einfuhr. Erst in ihren letzten Partien des Abends sicherten sich Vorjahressieger Spvgg. Leusel und die SG Altenburg/Eudorf/Schwabenrod einen Platz in der Endrunde am kommenden Samstag. Die FSG Alsfeld/Eifa und die SG Romrod/Zell schieden dagegen aus.

"Hinter der SG Schwalmtal ging es sehr spannend zu, letztlich kamen die Favoriten aber trotz so mancher Schwäche durch. Um den Turniersieg einzufahren, müssen sich einige aber noch steigern", berichtete Mitorganisator Peter Kraus, der sich neben fairen Spielen auch über 300 Besucher freute.

Der finale Vorrundenabend startete mit gleich drei Punkteteilungen, womit sich die Ausgeglichenheit der ersten Gruppenspiele nahtlos fortsetzte. Den ersten Sieg des Abends feierte dann die SG Schwalmtal, die bereits die Vorrunde als Spitzenreiter abgeschlossen hatte und mit dem 2:1 über die SG Altenburg/Eudorf/Schwabenrod einen Riesenschritt Richtung Finaltag machte. Endgültig den Gruppensieg sicherte sich die Schöppner-Truppe dann dank des klaren 3:0-Erfolges über die FSG Alsfeld/Eifa. Für den B-Ligisten sollte es letztlich nicht für den Sprung in die Endrunde reichen, nach starken sechs Punkten zum Auftakt errang das Team von Spielertrainer Mirko Bambey in der Rückrunde nur zwei Zähler.

Für die mitfavorisierte Altenburger Dreier-SG drohte dagegen schon vor den letzten beiden Gruppenspielen das Aus, mit einem 3:1-Erfolg über die Spvgg. Leusel katapultierte sich das Mohr-Team aber vor der letzten Partie von Platz vier auf zwei. Der Gruppenligist setzte seine durchwachsenen Auftritte des ersten Tages damit fort und sammelte in den ersten drei Spielen am Mittwoch nur zwei Zähler, war aber als Tabellendritter noch in Schlagdistanz.

Hochspannung herrschte deshalb in den letzten beiden Vorrundenpartien des Abends, in dem es noch um zwei Tickets für den Finaltag ging. Das erste sicherte sich die Altenburger Dreier-SG, die Platz zwei dank des klaren 4:0-Erfolges über Schlusslicht Romrod/Zell, das in seinen acht Spielen ohne jeglichen Turniersieg blieb, verteidigte. Und auch der Gruppenligist aus Leusel zog noch in die Endrunde ein, aufgrund des 1:0-Sieges gegen Alsfeld/Eifa kam die Caliskan-Truppe als Tabellendritter auf zwölf Zähler, was ausreichte, um sich als zweitbester Dritter neben der FSG Ohmes/Ruhlkirchen (bester Gruppendritter) zu qualifizieren. Für den B-Ligisten SG Appenrod/Maulbach reichten die elf Punkte in Gruppe B dagegen nicht für den Finaltag aus.

Dieser findet für die ersten Mannschaften am kommenden Samstag (5. Januar) in der Großsporthalle statt. Dabei spielen Kirtorf, Schwalmtal, Burg-Nieder-Gemünden und Ohmes/Ruhlkirchen in der Gruppe A. Homberg/Ober-Ofleiden, Groß-Felda, Altenburg/Eudorf/Schwabenrod und Leusel bilden die Gruppe B.


Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Datenschutzerklärung Bin einverstanden Ablehnen