12. März 2012 - Bürgermeisterwahl 2012

Hohe Wahlbeteiligung zeichnete sich schon relativ früh ab

470 Storndorfer gaben Stimmen im Wahllokal ab - 85 Briefwähler - Wahlbeteiligung Storndorf: 82,5% - Höchste Wahlbeteiligung mit 89,9% in Ober-Sorg/Unter-Sorg -  Niedrigste Wahlbeteilung mit 65,3% in Hopfgarten

Von Politikverdrossenkeit kann man wahrlich nicht sprechen. Bei der gestrigen Bürgermeisterwahl gaben insgesamt 1865 Schwalmtaler ihre Stimme ab. Das entspricht einer Wahlbeteiligung von 77,7%. Eingerechnet in diese Werte sind die 266 Briefwähler (11,1%).
Hier alle Ergebnisse: (1), (2)  - Bilder von Wahlparty: >>> mehr

Besonders fleißig waren die Wähler in Ober-Sorg/Unter-Sorg. Von den 129 Wahlberechtigten machten 116 von ihrem Wahlrecht Gebrauch (89,9%). Demgegenüber steht der Ortsteil Hopfgarten, in dem die Wahlbeteiligung bei nur 65,3% lag (156 von 239).

In Storndorf, dem größten Wahlbezirk, zeichnete sich schon relativ früh ab, dass am Ende eine hohe Wahlbeteiligung stehen würde. Es ging allerdings verhalten los. Bis um 10:30 Uhr hatten die Wahlhelfer nicht viel zu tun, denn nur 83 Stimmzettel fanden bis zu diesem Zeitpunkt den Weg in die Wahlurne. Erst danach kam mehr Leben in den großen Saal des DGH. Um 12:22 Uhr wurde die 30%-Marke geknackt und kurz vor 16:00 Uhr konnten schon 60% verbucht werden. Bis zum Wahlschluss um 18:00 Uhr kamen noch einmal rund 10% hinzu. Am Ende waren es 69,9% der wahlberechtigten Storndorfer, die ihre Stimme persönlich im Wahllokal abgegeben hatten (Urnenwahl). Hinzurechnen muss man noch die 85 Briefwähler. Mit 82,5% erreichte man in Storndorf hinter Ober-Sorg/Unter-Sorg die zweithöchste Wahlbeteilung.

P1040064_small P1040068_small

Gab stets Auskunft über die Wahlbeteiligung: Die Strichliste der Wahlhelfer im Storndorfer Wahllokal

406 der Storndorfer Stimmen gingen an Timo Georg, den Kandidaten der CDU/FWG, der damit in seiner Heimatgemeinde den Grundstein für seinen Wahlsieg legen konnte. Aber auch in anderen Ortsteilen war Georg erfolgleich. Lediglich in Brauerschwend und Renzendorf, den Heimatgemeinden seiner Mitbewerber Schmehl bzw. Steuernagel, erreichte er nicht die meisten Stimmen.

Die erste Urnenstimme gab W. Duda ab, der sich mit Dieter Boss den Vorsitz beim Storndorfer Wahlvorstand teilte. Um 08:03 wanderte sein Stimmzettel in die vorschriftsmäßig verschlossene Wahlurne. Genau um 11:31 gab der spätere Wahlsieger Georg, der zusammen mit seiner Gattin und einer Tochter zur Wahl gekommen war, seine Stimme ab. Nicht ganz zwei Stunden später trat Dieter Boss, der Vorsitzende der Gemeindevertretung an die Wahlurne.

P1040059_small P1040062_small

P1040063_small P1040066_small

Ernst Völck, W. Duda / Timo Georg mit Gattin Jutta und Tochter / Dieter Boss

Punktlich um 18:00 schloss Dieter Boss die Wahlhandlung. Sofort begannen die Männer des Wahlvorstandes mit der Auszählung, die von etlichen Zuschauern genau beobachtet wurde. Gegen 18:30 Uhr lag das Storndorfer Ergebnis vor, welches sofort in das Schwalmtaler Rathaus nach Renzendorf durchgegeben wurde, wo es um 18:32 Uhr ankam und dort für die endgültige Klarheit über den Wahlausgang sorgte.

P1040071_small P1040072_small

P1040073_small P1040070_small

Wie groß das Interesse der Storndorfer an der Bürgermeisterwahl war, zeigte sich auch nach der Schließung des Wahllokals. Selten war die Gastwirtschaft Henkelmann so brechend voll von Gästen, die eifrig und ausdauernd über das Wahlergebnis diskutierten. Unter die Gäste gesellte sich auch der neue Bürgermeister, dem immer wieder zu seinem eindeutigen Wahlsieg gratuliert wurde.

P1040074_small P1040075_small

P1040076_small P1040077_small

P1040082_small P1040083_small

P1040084_small


Zusätzliche Informationen

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.