10. März 2012 - Bürgermeisterwahl 2012

Quelle: OZ Alsfeld

Schwalmtaler wählen den Nachfolger von Jürgen Adam

Am morgigen Sonntag findet erster Durchgang der Bürgermeisterwahl statt - Jürgen Steuernagel, Helmut Schmehl und Timo Georg treten an

(rwh). Am 1. Juli wird ein neuer Bürgermeister in Schwalmtal seine Tätigkeit aufnehmen. Zu diesem Zeitpunkt scheidet Jürgen Adam nach achtzehn Dienstjahren aus dem Amt, ein weiteres Mal kandidiert er nicht. Am morgigen Sonntag wird sein Nachfolger gewählt, der vierte Bürgermeister in der Geschichte der Gemeinde. 2400 Schwalmtaler sind in den neun Ortsteilen aufgerufen, den künftigen Rathauschef zu bestimmen. Drei Bewerber stehen dabei zur Wahl: Jürgen Steuernagel, Helmut Schmehl und Timo Georg.

Den 46-jährigen Jürgen Steuernagel schickt die SPD ins Rennen. Der Diplom-Betriebswirt, der als Assistant Manager bei einer Wirtschschaftprüfungsgesellschaft in Frankfurt tätig ist, gehört seit 1994 der SPD an. Sieben Jahre gehörte er zwischen 2001 und 2008 der Gemeindevertretung Schwalmtal an, zwei Jahre als Vorsitzender der SPD-Fraktion. Im Vereinsleben seiner Heimatgemeinde ist er unter anderem als Vorsitzender des TV Brauerschwend und als Mitglied der örtlichen Feuerwehr verwurzelt.

Als unabhängiger Kandidat bewirbt sich Helmut Schmehl um das Bürgermeisteramt. Der 57-jährige Diplom-Finnanzwirt, der beim Finanzamt Alsfeld beschäftigt ist, gehörte, ohne Mitglied der CDU zu sein, zwischen 2006 und 2011 der CDU-Fraktion in der Gemeindevertretung an, war in dieser Zeit Vorsitzender des Haupt- und Finanzausschusses und Ortsvorsteher. Seit der letzten Kommunalwahl ist Schmehl Erster Beigeordneter. Auch er ist über die Politik hinaus in mehreren Vereinen engagiert, unter anderem im DRK und in der Jagdgenossenschaft.

Timo Georg, der Ortsvorsteher von Storndorf, ist der gemeinsame Kandidat von CDU und Freien Wählern. Der 35-jährige Diplom-Betriebswirt arbeitet bei der Deutschen Bundesbank. Seit der Kommunalwahl gehört er der Gemeindevertretung an, wo er den Vorsitz der FW-Fraktion innehat. Neben der Feuerwehr engagiert sich Timo Georg unter anderem auch im Schützen- und im Kulturverein.

helmut_schaaf carlo_schwiddessen juergen_adam

Wer folgt auf Helmut Schaaf, Karl-Josef Schwiddessen und Jürgen Adam (von links)?" Fotos: Archiv

Insgesamt wird morgen der vierte Bürgermeister von Schwalmtal gewählt. Nachdem Otto Richtsberg von August 1972 bis Januar 1993 als staatsbeauftragter Bürgermeister die Amtsgeschäfte geführt hatte, war Helmut Schaaf (SPD) Schwalmtals erster Bürgermeister nach der Gebietsreform. Er war bis 1985 im Amt. Sein Nachfolger wurde Karl-Josef Schwiddessen (CDU), der das Amt bis 1994 innehatte, ehe er in gleicher Funktion nach Petersberg wechselte, wo er bis heute Rathauschef ist.

Jürgen Adam wurde direkt gewählt

Schwiddessens Nachfolger, der aktuelle Amtsinhaber, Jürgen Adam, war der erste Bürgermeister, der nicht mehr von der Gemeindevertretung, sondern direkt von den Schwalmtalern gewählt wurde. Mittlerweile dreimal. Wenn er am 30. Juni aus dem Amt ausscheidet, wird der Sozialdemokrat auf eine achtzehnjährige Amtszeit zurückblicken können. 1994 hatte er sich bei seiner ersten Wahl gegen Günther Stiebig, Horst Schopbach und in der Stichwahl gegen Hans-Joachim Kirchheim durchgesetzt. Sechs Jahre später war er gegen Jochen Külper erfolgreich und bei der letzten Direktwahl, 2006, gegen Stefan Glotze.

Eventuelle Stichwahl am 25. März

Sollte bei der morgigen Bürgermeisterwahl keiner der drei Bewerber die absolute Mehrheit, das heißt mehr als 50 Prozent der abgegebenen Stimmen, erreichen, dann wird der künftige Rathauschef in vierzehn Tagen ermittelt. Die Stichwahl mit den beiden Bewerbern, die die meisten Stimmen erhalten haben, findet dann am 25. März statt.


Zusätzliche Informationen

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.