23. August 2017 - Gemeindevertretung Schwalmtal

Quelle: OZ Alsfeld 23.09.2017

Hohe Nitratwerte im Schutzgebiet

RAINROD (cdc}. Anika Fluck vom Ingenieurbüro Schnittstelle Boden stellte am Donnerstagabend (21.09.17) in Rainrod den Gemeindevertretern die aktuellen Ergebnisse der Kooperation Wasserschutzgebiet Brauerschwend vor. Ziel der seit 2008 bestehenden Kooperation mit den Landwirten ist die Senkung des Nitratgehalts im Grundwasser im Brau-erschwender Brunnen. Laut Fluck ist der Nitratgehalt seit dem Jahr 1992 angestiegen und liegt im Durchschnitt zwischen 30 und 35 Milligramm, aber weiterhin unter dem Grenzwert von 50 Milligramm.

Die nachhaltige Senkung des Nitratgehaltes könne fünf bis 30 Jahre dauern. Das hänge mit der Bodenbeschaffenheit und der Tiefe des Brunnens zusammen. Auch wenn Fluck die Zusammenarbeit mit den Landwirten als gut beschrieb, bemängelten die Gemeindevertreter, dass sich 22 Prozent der Landwirte nicht an der Kooperation beteilige. Somit seien die vorgelegten Zahlen nur bedingt belastbar. Am Rande der Sitzung wurde aber auch deutlich, dass dem Brauerschwender Tränkwasser Wasser aus dem Vadenröder Brunnen zugemischt werden soll, um die Wasserqualität schlagartig zu steigern.


Zusätzliche Informationen