Drucken

 20 Jahre Gruppenpfarramt 1989

Grußworte zur Festschrift

Zwanzig Jahre Gruppenpfarramt Vogelsberg - so lange ist das also nun schon her! Wie doch die Zeit vergeht; schnell, "als flögen wir davon!" Alterserfahrungen? Wie auch immer! Es lässt sich nicht leugnen, daß ich einer der Großväter des Gruppenpfarramtes bin!
Was es mir bedeutet, unser Gruppenpfarramt im lieben Vogelsberg? Die Einsicht, daß Zusammenarbeit möglich ist! Die Erfahrung, daß sie gelingt, wenn sie von einem fraglosen Vertrauen zueinander getragen ist. Und schließlich weiß ich seit damals, daß Zusammenarbeit bereichert und weiterhilft!
Ich danke allen, mit denen ich seinerzeit auf den heiligen Höhen unterwegs sein durfte! Auch den Gemeinden, die diese Zusammenarbeit angenommen haben und das bis zu diesem Tage tun!

Helmut Grün


Wenn Sie in diesen Tagen Ihr 20jähriges Jubiläum feiern, dann denke ich sehr dankbar daran, daß ich schon damals zu Beginn der Geschichte des Gruppenpfarramtes Vogelsberg als Vikar in Stumpertenrod mit dabei war und ab 1.0ktober 1972 bis zum 31.Januar 1986 einer der Mitarbeiter des Gruppenpfarramtes gewesen bin. Wir haben in dieser Zeit Vieles miteinander erlebt, erfahren und gelernt, was ich nicht missen möchte, und was mein Leben - dienstlich und persönlich - sehr bereichert hat.

Ihnen, den Gemeindegliedern und heutigen Mitarbeitern des Gruppenpfarramtes, wünsche ich, daß die damals begonnene Arbeit zu Ihrem Wohl und Gewinn weitergeführt werden kann, daß Sie festhalten an dem, was des Bewahrens wert ist, und daß Sie den Mut haben, offen zu bleiben für neue Wege, die der veränderten Zeit und ihren Anforderungen gerecht werden.

Ihr Friedhelm Kalbhenn

 

Meine ersten Schritte in den Pfarrberuf habe ich in der Kirchengemeinde Hopfgarten getan. Daß ich sie im Rahmen des Gruppenpfarramtes tun konnte, war mir eine große Hilfe! Unvergessen ist mir die private und dienstliche Nähe zu den Kollegen, die gute Zusammenarbeit im Kirchenvorstand und die liebenswürdige Weise, mit der mir so viele Gemeindeglieder im Bereich des Gruppenpfarramtes begegnet sind. Hier hat meine Familie sechs glückliche Jahre verbracht. So ist für uns auch 13 Jahre nach dem Wegzug das Gebiet des Gruppenpfarramtes ein Stück Heimat geblieben, das wir immer wieder gerne aufsuchen. Ich wünsche zum 20jährigen Jubiläum allen, die mit dem Gruppenpfarramt auf dem Weg in die Zukunft sind, daß sie wachsen mögen im Glauben und in der Zusammenarbeit.

Jürgen Aßmus

Liebe Gruppenpfarramtsgemeinde, liebe Kolleginnen und Kollegen!
Fast 12 Jahre war ich im Gruppenpfarramt - zunächst als Vikar in Stumpertenrod, danach in Hopfgarten. Es waren für mich sehr schöne Jahre, die ich nie vergessen werde. Das persönliche Miteinander unter den Kolleginnen/Kollegen und deren Familien, die wöchentlichen Arbeitsbesprechungen, die Gottesdienste und die Menschen in den verschiedenen Orten des GPA und die vielen kleinen und großen GPA-Veranstaltungen - Höhepunkte in der Gemeindearbeit. Dafür möchte ich herzlich danken und wünsche, daß das GPA noch lange besteht und das Zusammengehörigkeitsbewußtsein sich stetig vertieft.

Pfarrer Stumpf

 

Liebe Gemeinden des Gruppenpfarramtes Vogelsberg.
Kaum mag ich es glauben, daß schon 20 Jahre vergangen sind, seit wir die ersten Versuche der Zusammenarbeit unserer Kirchengemeinden machten. Zugleich wissen wir alle, daß solche Ideen, Pläne und Organisationsformen zu ihrer Verwirklichung Zeit brauchen - und viel Geduld. Trotzdem: es lohnt sich nicht nur wie wir alle sehen - vielleicht ist das Zusammenrücken der Christen, das gemeinsame Feiern, Leben und Tun für unseren Glauben und deshalb auch für unser Überleben eine dringende Notwendigkeit. Daß wir Christen damit anfangen, versteht sich eigentlich von selbst; und daß es in unserem engsten Lebensbereich, unseren Familien und Dörfern begonnen hat und weitergeht, ist ein hoffnungsvolles Zeichen für unsere gemeinsame Zukunft.
Ich jedenfalls freue mich sehr darüber, daß der Kontakt zwischen Jungen und Alten in unseren Dörfern gewachsen ist und sich weiter entwickelt im Sinne des Herrn, der uns zusammenführt.
Von meiner Frau, meinen Kindern und mir ganz herzlichen Glückwunsch und Gottes Segen dazu, daß es so weitergeht.
Euer Artur Rühl


„Wo zwei oder drei in meinem Namen versammelt sind, da bin ich mitten unter ihnen!"

Joachim Weber

"Es macht den Wert und das Glück des Lebens aus, in etwas Größerem aufzugehen, als man selber ist."
Recht vieldeutig ist dieses Wort; es läßt sich auf mancherlei Lebenszusammenhänge übertragen. Egal, ob es um ganz alltägliche, selbstverständliche Dinge oder um Fragen des Glaubens geht - nie ist es schon damit getan, daß ich bei mir selbst bleibe und mit mir selbst glücklich und zufrieden bin. Stets drängt es uns danach, in etwas Größerem aufzugehen. In der Familie, in der Nachbarschaft, im Dorf....
In der Kirchengemeinde am Ort, in unserer hessen-nassauischen Kirche, in der Weltchristenheit ... Und eine dieser Stufen, nicht selbstverständlich, darum aber um so kostbarer, ist das nunmehr 20jährige Gruppenpfarramt. Ich wünsche allen Gemeinden, die zum Gruppenpfarramt Vogelsberg gehören und es tragen, auch weiterhin die segensreiche Erfahrung, daß es sich lohnt, "in etwas Größerem aufzugehen als man selber ist.

Traugott Begrich
Kategorie: 20-Jahre-Gruppenpfarramt-1989
Zugriffe: 1090